Sportwetten versprechen Gewinne – und zwar ohne großen zeitlichen oder körperlichen Aufwand. Somit ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen auf Partien Wetten platzieren. Am häufigsten erfolgt ein Tipp auf die Spiele der Fußballbundesliga. Doch welche Strategie ist eigentlich sinnvoll, wenn man am nächsten Bundesligawochenende einen Einsatz riskieren möchte?

Denn das Risiko eines Totalverlusts ist bei allen Platzierungen gegeben. Zunächst muss man sich eines vor Augen führen: Es liegt in der Eigentümlichkeit von Wetten, dass sie mit Verlusten verbunden sind. Niemand kann die Zukunft voraussehen. Es stellt sich eher die Frage, wie man diese Fehlbeträge wieder ausgleicht. Hier kommt die Strategie zur Anwendung. Sie bezieht sich auf einen langen Zeitraum und versucht Verluste aus einem Spieltag durch Gewinne aus einem anderen zu kompensieren.

Wetten auf Unentschieden setzt kein Wissen voraus

das Stadion und das Spiel

Es gibt mit Sicherheit verschiedene Vorgehensweisen, um an einen Gewinn bei Fußballtippspielen zu gelangen. Keiner ist aber so einfach wie Wetten auf Unentschieden. Denn ein solcher Tipp setzt keinerlei Wissen voraus. Spieler müssen sich nicht im Vorfeld einer Partie über die Stärke und den Verletzungsstand einer Mannschaft informieren. Das spart viel Zeit. Durch die Vielzahl der Ligen, bestehend aus dem DFB-Pokal, der Europa League, der Champions League, der Europameister und -weltmeisterschaft, ergibt sich grundsätzlich ein noch höherer Informationsbedarf. Mit der einheitlichen Strategie Wetten auf Unentschieden entgeht man diesen Problemen. Denn eines ist gewiss: Im Fußball gehen Partien ab und an mit einem Unentschieden aus.

Die Höhe der Quoten gibt den Ausschlag

Fußballer Aktion

Die Höhe der Quoten ist für einen Gewinn entscheidend. Je höher sie ausfallen, desto größer gestaltet sich der Zugewinn, der nach Abzug der Einsätze vorliegt. Für ein Unentschieden liegen Quoten von mindestens 3,0 vor. Dieser Wert ist ziemlich konstant bei allen Bundesligabegegnungen gegeben. Im Vergleich dazu erhält man bei einem Tipp auf den richtigen Sieger oder Verlierer manchmal deutlich weniger Geld. Heimsiege verfügen nicht selten nur über eine Quote von 1,5. Damit ist ein konstant hohes Erfolgspotential vorhanden, was die Strategie „Wetten auf Unentschieden“ attraktiv macht.

Die Progression macht’s

Fußballer Aktion

Wir geht man genau vor, wenn man Wetten auf Unentschieden platzieren möchte? Zunächst steht die Teamwahl im Vordergrund. Dabei kann es sich um den Lieblingsverein oder einen Club in unmittelbarer Nachbarschaft handeln. Das ist ganz egal. Wichtig ist, dass es sich um einen Verein im Mittelfeld handelt. Denn dieser bietet am ehesten die Garantie dafür, dass sich eine durchschnittliche Gesamtpunktzahl nach allen Bundesligapartien einer Saison einstellt.

Jetzt braucht man einen langen Atem. Denn diese Strategie kennt auch Rückschläge. Diese müssen aber keinesfalls zu einem negativen Gesamtergebnis führen. Entscheidend ist der Kontostand am Ender der Saison. Von Bundesligaspieltag zu Bundesligaspieltag wird eine Wette auf Unentschieden platziert. Der Einsatz fängt dabei klein an und kann beispielsweise bei zwei Euro liegen. Liegt man richtig, wird für die nächste Partie wieder der Grundeinsatz gewählt. Gewinnt oder verliert aber der ausgewählte Verein, wird der Einsatz verändert.

Die Verluste sind auszugleichen. Hierbei greift jetzt die Progression. Diese sei 50 Prozent. Damit werden nach einem verlorenen Wetteinsatz drei Euro auf Remis gesetzt. Führt auch das nicht zum Erfolg steigt der Einsatz erneut um 50 Prozent. Entscheidend bei der Progression ist, ausreichend Mittel zur Verfügung zu haben. Denn nur so kann man eine Durststrecke überstehen. Das System der Progression ist für einen langen Zeitraum interessant. Denn nur dann können Verluste minimiert werden.

Ist eine Progression wirklich bei jedem Spiel notwendig?

Aktion auf dem Platz

Die Progression kann richtig teuer werden. Im schlimmsten Fall übersteigt sie sogar die finanziellen Mittel eines Spielers. Ist sie daher immer notwendig? Mathematisch gesehen lässt sich die Frage eindeutig mit Nein beantworten. Da die Quoten meist den Faktor 3 übersteigen, reicht es aus, bei jedem dritten Spiel die Progression anzuwenden. Auch eine prozentuale Staffelung ist beispielsweise denkbar.

Erfolgsversprechend oder ein Konzept für Wahnsinnige: Wetten auf Unentschieden

Es stellt sich die Frage, wie gewinnbringend Wetten auf ein Remis sind. Führen sie tatsächlich zu einem Zugewinn? Remis-Wetten führen nur auf lange Sicht zu einem kalkulierbaren Erfolg. In der kurzen Betrachtungsweise, also bezogen auf eine Bundesligapartie, bergen sie ein zu hohes Risiko. Ein Vorteil liegt demgegenüber darin, dass sich Spieler nicht über Vereine informieren müssen. Ein Club aus dem Mittelfeld dürfte schnell zum Erfolg der Voraussagen beitragen. Zudem ist eine konstant hohe Gewinnquote von 3,0 oder höher interessant. Wetten lohnen sich dadurch in finanzieller Hinsicht. Einzig bei dem Grad der Progression sollte man auf eine ausreichende Kapitaldeckung achten.